Beschilderung Schlossmacherplatz: „Radfahrer Schrittgeschwindigkeit“ etc.

 

Sehr geehrter Herr Stark,

der Schlossmacherplatz hat mehrere „Zugänge“.

 

  • Kaiserstraße „Ost“ ( Höhe Möbel Schaub, Warsteiner Treff )

  • Passage Arztpraxis ( Dr. Fleck u.a. )

  • Schlossmacherstraße

  • Poststraße ( zwischen Bürgerhaus und Raiffeisenbank )

  • Grabenstraße

 

An den „Zugängen“ Kaiserstraße „Ost“ (Hauptzugang ) und der „Passage Arztpraxis“ existiert keinerlei Beschilderung.

 An den „Zugängen“ Schlossmacherstraße, Poststraße und Grabenstraße ist der Schlossmacherplatz als „Fußgängerzone“ beschildert – mehr nicht!

Das allein ist verwirrend und auch unzulässig, da nicht einheitlich/eindeutig.

Der „Markt“ ist (alle “ Zugänge“ ) richtigerweise mit „Radfahrer Schrittgeschwindigkeit“ beschildert. Der Schlossmacherplatz leider nicht!

Eltern mit kleinen Kindern, die den dortigen „Spielbereich“ nutzen und gerade Ältere, die die hier ansässigen Geschäfte aufsuchen, beklagen sich darüber, dass gerade Jugendliche mit ihren wie auch immer gearteten Fahrrädern derart rücksichtslos über den Schlossmacherplatz fahren, dass Fußgänger latent gefährdet werden: Wer z.B. ein Geschäft verlässt, betritt die Verkehrsfläche und rechnet nicht mit schnellfahrenden Radfahrern.

Wenn es in Radevormwald zwei „kleine Fußgängerzonen“ ( Markt/Schlossmacherplatz ) gibt, sollten für diese Bereiche auch einheitliche, klare Regelungen gelten.

Den entsprechenden „Verbindungsteil“ der Kaiserstr. sollte man ggfs. mit einbeziehen.

 

Daher beantragt die CDU-Fraktion, den Schlossmacherplatz hinsichtlich der Gesamtbeschilderung ( Markt/Teilbereich Kaiserstrasse/Schlossmacherplatz ) durch die Stadtverwaltung (Straßenverkehrsabteilung) insbesondere bezogen auf die Regelungen hinsichtlich der Radfahrer ( „Schrittgeschwindigkeit“ ) überprüfen zu lassen und den Schlossmacherplatz vor Beginn der „warmen Jahreszeit“ - analog zum Markt – fußgängerfreundlich/ für Radfahrer verbindlich, begreifbar und einheitlich zu beschildern. Bei dieser Gelegenheit ist es sicherlich auch sinnvoll, die Einbahnstraßen im Stadtkern, z.B. Dietrich-Bonhoeffer Str. , dahingehend zu überprüfen, ob sie von Radfahrern gegenläufig gefahrlos benutzt werden können und ggfs. eine entsprechende Beschilderung vorzunehmen, was hiermit gleichfalls beantragt wird.

 

Zudem wir angeregt, das Ordnungsamt, inzwischen im Außendienst personell verstärkt, gezielt damit zu beauftragen, gerade bei „schönem Wetter“ den Markt und den Schlossmacherplatz zu überwachen und anlassbezogen klärende Gespräche mit insbesondere jugendlichen Radfahrern darüber zu führen, wie schnell ihr Verhalten/“Nichteinhaltung Schrittgeschwindigkeit“ bei anderen, besonders kleinen Kindern und Älteren, zu erheblichen Verletzungen führen kann: Dies ist den jungen Leuten oft nicht bewusst!